Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Was wäre ein Hemd ohne Kragen?

    Ein Hemd ist ein Hemd, würde der ungeübte, modisch Unbedarfte sagen. In Wahrheit gibt es, selbst abseits von Farbe, Muster, Manschette und Stoffqualität, einen ganz gewichtigen und ins Auge fallenden Unterschied zwischen klassischen Hemden: die Form des Kragens.
    4 Hemdenanschnitte mit jeweils einer Kragenform.

    Die Vielfalt der Hemdkragen, die ab dem späten Mittelalter in den verschiedenen Kleidungsstilen getragen wurden, ist riesengroß. Ganz grob kann man jedoch sagen, dass es mit dem Stehkragen anfing und sich, nach Halskrause, Stuartkragen, Vatermörder und vielen anderen Variationen, vier Hauptformen des Umschlagkragens heutzutage bei dem Gros der Hemden durchgesetzt haben.
    Hier eine kurze Übersicht zu den gängigsten Kragenformen:

    Der Kent-Kragen

    Die größte Verbreitung unter den Kragenformen für Männer hat der Kent-Kragen. Er ist in etwa die goldene Mitte zwischen den anderen üblichen Kragenformen und weist sowohl eine mittlere Höhe des Kragenstegs auf, als auch eine mittlere Spreizung und Länge der Kragenspitzen. Die Spreizung bezeichnet dabei den Winkel, in dem die sogenannten Kragenflügel zueinander stehen und dadurch auch den Abstand, den die beiden Kragenspitzen zueinander haben. Der Kent-Kragen ist der gute Allrounder und sozusagen über jeden Zweifel erhaben: Er passt zu nahezu jeder Gelegenheit und macht immer eine gute Figur. Namensgeber des Kentkragens ist übrigens der 1. Duke of Kent, der eine Kragenform suchte, die ihm ein unbeengtes Tragen breiter Krawattenknoten ermöglichte. 

    Der Haifisch-Kragen

    Der Shark- oder Haifischkragen oder auch Cut Away ist sozusagen die moderne Version des Kents und zur Zeit der angesagteste Kragen fürs Herren-Hemd. Die starke Spreizung ermöglicht und erfordert sogar einen breiten Krawattenknoten, wie den Windsor-Knoten. Allerdings sieht er auch ohne Krawatte mit geöffnetem erstem Knopf gut aus. Getragen wird der Haifischkragen besonders gerne in Kombination mit modernen, eher schmal geschnittenen Anzügen.

    Kariertes Hemd in Blau und Weiß mit Kent-Kragen.
    Extraglatt-Hemd Kent-Kragen

    Der Button-down-Kragen

    Der Button-down-Kragen ist meist aus etwas weicherem Stoff gefertigt und wird von zwei Knöpfen an der Kragenspitze in Form gehalten. Er wirkt etwas sportlicher und weniger förmlich als die Kent-Variante, hinterlässt aber dennoch einen professionellen Eindruck – nur sollte man ihn nicht zum festlicheren Anzug oder zweireihigen Sakko tragen – zur Fliege schon gar nicht. Der Button-down Kragentyp empfiehlt sich wegen seines schmaleren Erscheinungsbildes besonders für Männer mit eher breiteren Gesichtern und lässt nur Platz für einen dünnen Krawattenknoten.

    Der Walbusch-Kragen

    Eine gute Idee für mehr Freiheit am Hals. 1963 entwickelte Walter Busch eine zwar nur kleine, aber sehr wirkungsvolle Abwandlung des klassischen Kragens. Inspiriert hatten ihn dazu die Bedürfnisse der Kunden nach einem eleganten Business-Auftritt bei dennoch angenehmer Bequemlichkeit.
    Die Lösung: Durch den Verzicht auf den obersten Kragenknopf sitzt der Walbusch-Kragen bei fest gebundener Krawatte ebenso bequem, wie bei leicht gelockerter. Es gibt keinen Kragenknopf, der drückt, keinen steifen Kragen, der scheuert und auch offen getragen bilden die Kragenschenkel immer eine perfekte Linie. Eine gute Idee, die modebewussten Männern echte Vorteile bietet – und die es so nur bei Walbusch gibt.

    Schwarzes Hemd mit schwarzen Knöpfen und Walbusch-Kragen ohne Knopf.
    Extraglatt-Hemd Walbusch-Kragen
    Braun-rot kariertes Hemd mit Button-down-Kragen.
    Extraglatt-Hemd Button-Down

    Alle gängigen Kragenformen finden Sie bei Walbusch 

    Entscheiden Sie sich in Abhängigkeit Ihres Typs, Ihres modischen Geschmacks und des Anlasses für die Kragenform Ihrer Wahl. Soll es das klassische weiße Hemd mit Kent-Kragen sein? Brauchen Sie etwas für einen festlichen Anlass? Eher etwas bequemes für Business oder Freizeit? Im Walbusch Online-Store finden Sie eine riesige Vielfalt an Farben, Mustern und Stoffqualitäten – den passenden Kragen sowieso. Viel Spaß beim Einkaufen!

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen

    Strampeln war gestern: E-Bikes

    by Walbusch

    Es sollte eine sportliche Vater-Sohn-Mountainbike-Tour durch den Schwarzwald werden. Dabei wurden wir bergauf öfter mal von anderen Radlern überholt – die nicht unbedingt sportlicher aussahen als wir. Kurze Zeit später die Erkenntnis und insgeheim Erleichterung: Wir treten noch selber, die nicht!

    Das kleine Weiße

    by Walbusch

    Das weiße T-Shirt kommt nie aus der Mode. Grund für uns, der spannenden Geschichte des Klassikers auf die Spur zu gehen.

    Maskenpflicht: Stilsicher Rücksicht nehmen

    by Walbusch

    „Wo ist nur meine Maske hin?“ Sicher haben auch Sie diesen Satz in letzter Zeit schon öfter gehört. Kaum ein modisches „Accessoire“ hat in der jüngeren Vergangenheit eine so steile Karriere hingelegt wie die Mund- und Nasenmaske. Zunächst im medizinischen Sektor beheimatet, schaffte sie es um die Jahrtausendwende im asiatischen Kulturraum während der saisonalen Grippewellen in die Streetfashion.

    Draußen genießen

    by Walbusch

    Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen im Grünen: am 18. Juni ist internationaler Picknick-Tag!

    Liebling der Redaktion: Die 10-Taschen Weste

    by Walbusch

    In unserer Serie „Liebling der Redaktion“ stellen wir Ihnen kurz und knackig jeweils einen unserer Artikel vor, der eine besondere Eigenschaft besitzt. Unser Favorit heute: die 10-Taschen-Weste.

    Fünf Fakten über Sneaker

    by Walbusch

    Wissen Sie, wie der Sneaker zu seinem Namen kam? Oder wer die größte Kollektion besitzt? Wir haben fünf spannende Fakten über den bequemsten Freizeitschuh der Welt für Sie zusammengestellt.

    Hätten Sie´s gewusst?

    by Walbusch

    Was hätte Kaiser Wilhelm dazu gesagt? Ob er wohl mit Hunderten in der ersten Reihe vor Kaufhaustüren gestanden hätte? Fieberte er dieser Zeit entgegen? Eins wissen wir bestimmt: Mit dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909 legte er den Grundstein für das, was heutzutage schlicht Sale heißt: den Schlussverkauf.


    :: :.