Ihr Warenkorb
enthält  Artikel

    Bewegungsfreiheit im Hosenrock

    Die Mode ist ein sich ewig drehendes Rad. Was heute die Culotte ist, war vor über 100 Jahren der »geteilte Rock« – ein großer Befreiungsschlag für Frauen – und nach wie vor total angesagt.

    Rock oder Hose? Auf den ersten Blick nicht ganz eindeutig.

    Der Hosenrock ist ein absolut geschichtsträchtiges Kleidungsstück. Das erste Modell stammt aus einer Zeit – etwa am Anfang des 20. Jahrhunderts –, als Hosen für Frauen noch verpönt waren. Mit ihm war ein völlig neues Kleidungsstück erfunden: die weit ausgestellten, verkürzten Hosenbeine ähneln optisch einem eleganten Rock, bieten dabei die unkomplizierte Bewegungsfreiheit von Hosen. Deshalb war der »geteilte Rock« ein großer Befreiungsschlag für Frauen – vor allem für jene, die häufig zu Pferd oder Fahrrad unterwegs waren. Mit ihm werden ungewollte Einblicke vermieden und auch vor Windböen muss sich niemand in Acht zu nehmen.

    Das Gute: Hosenröcke eignen sich für viele Figurtypen und passt kleinen Frauen ebenso wie großen – entscheidet ist hier die Länge und Weite der Hosenbeine, denn eine Tücke gibt es. Aufgrund der weiten und meist verkürzten Form verbreitert der Hosenrock optisch die Figur.
    Dem wirken Sie mit zwei einfachen Tricks entgegen:
    1. Je weiter die Beine des Hosenrocks ausgestellt sind, desto schmaler sollte das Oberteil geschnitten sein. Lenken Sie damit den Fokus auf die schlankesten Stelle Ihres Körpers – meist der Taille – in dem Sie Bluse oder Shirt in den Hosenbund stecken.
    2. Wer eher kurze Beine hat, greift am besten zu einem Schuh mit Absatz, je breiter die Hosenbeine sind, desto höher sollte dieser sein. Auf diese Weise wird die Silhouette optisch wieder gestreckt.

    Große Frauen können diese Tipps getrost vernachlässigen und durchaus zu Kombinationen mit weit geschnittenen Oberteilen greifen.

    Culotte erobert Damenherzen

    Nachdem der Hosenrock über längere Zeit in Vergessenheit geraten ist, fand er vor einigen Jahren als Culotte den Weg zurück auf Laufstege und in Kleiderschränke.

    Interessanter Nebenaspekt: Vom späten Mittelalter bis ins frühe 19. Jahrhundert zierte die Culotte Männerbeine. Die »Kniebundhose« wurde vorrangig vom Adel getragen und trennte sich damit optisch von Bürgerlichen Herren ab, die zu lagen Hosen griffen. Erst im Laufe der Zeit hat sich der Begriff der Culotte einem Geschlechterwandel unterzogen.

    Ob nun als Hosenrock oder Culotte – ich ihm lassen sich warme Sommertage am Besten genießen!

    Denim-Hosenrock
    Bundfalten-Hosenrock
    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen

    Ehrliche Haut: Leder richtig pflegen

    by Walbusch

    Immer ein Blickfang, elegant und hochwertig: Kleidung aus Leder ist ein Garant für einen guten Auftritt. Aber Leder bedarf als Naturmaterial auch besonderer Pflege. Wir haben Pflegetipps gesammelt, mit denen Ihre Leder-Lieblingsstücke hoffentlich viele Jahre halten.

    Das gewisse Extra: Die Weste

    by Walbusch

    Die Herrenweste, ohne Anzug getragen, liegt im Trend. Mit unseren 5 Tipps finden Sie den passenden Allrounder für sich.

    Brrrrr...? Flanell!

    by Walbusch

    Die Tage von Kurzarmhemden sind nun wirklich gezählt, ab jetzt sind Strickpulli & Co. die täglichen Begleiter. Aber das heißt nicht, dass Sie von allen Hemden und Blusen bis zum Frühjahr Abschied nehmen müssen. Denn dafür gibt es Flanell. Der ist nicht nur als Bettwäsche oder Pyjama in den kalten Herbst-/ und Wintermonate super geeignet...

    Ganz einfach Futterglocken selbermachen

    by Walbusch

    Noch finden Vögel genug zu fressen. Aber schon bald brauchen sie unsere Unterstützung. Wer Spaß am Basteln hat und Vögel liebt, dem verraten wir hier, wie sich Futterglocken ganz leicht selberbasteln lassen.


    :