Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Styling-Tipp: Ärmel hochkrempeln

    Lesen Sie in diesem Artikel alles, was Sie über das modisch richtige Krempeln der Hemdärmel wissen müssen. Inklusive dreier praktischer Falt-Anleitungen.
    Acht hochgekrempelte Hemdenärmel hängen in einer Reihe.


    Eine kurze Geschichte der Kleidung und des Krempelns

    Kleidung war für die Menschen immer schon von großer Bedeutung. Dementsprechend haben sich viele Kleidungsstücke in unseren Redensarten verewigt. Wir geben „das letzte Hemd“, irgendetwas ist uns „Jacke wie Hose“ und natürlich: „Kleider machen Leute“. Und wenn es im deutschen Sprachraum etwas zu tun gibt? Dann soll man „die Ärmel hochkrempeln“ – selbst wenn man gerade nur ein T-Shirt anhat. Tatsächlich trug nahezu jeder Mann früher Tag für Tag ein weißes Hemd, selbst wenn Arbeit anstand. Wenn diese auch noch etwas schmutzigerer Natur war, dann musste man sich sehr dringend die Ärmel des Hemdes hochkrempeln, um den unteren Teil des Ärmel-Stoffes vor Verschmutzung zu schützen. Selbst die Knöpfe an den Sakkos, heute nur noch stilistisches Element, haben ihren Ursprung in ihrer Funktion den Ärmel krempelbar zu machen.

    Wann darf man sein Hemd hochkrempeln?  

    Heute ist es meistens eher die Temperatur, die den Wunsch auf gekrempelte Hemden-Ärmel aufkommen lässt. Oder auch der Sinn nach einem weniger förmlichen Auftreten: Ganz im Gegensatz zum ursprünglichen Sinn, kann heute ein gekrempeltes Hemd eher „Feierabend“ signalisieren als „an die Arbeit“.

    Welche ist die richtige Falt-Technik für mich?

    Aber auch dann, wenn Sie auf der After-Work-Party oder beim Sommerfest etwas mehr Luft an Ihre Haut lassen wollen, gilt es ein paar Dinge zu beachten. Was genau haben wir hier für Sie zusammen getragen und erklären drei Möglichkeiten, den langen Ärmel eines Hemdes in einen kurzen Ärmel zu falten. Wie Sie die Hemdmannschette nach oben wickeln, hängt dabei vom Anlass, der Ärmelweite und auch vom Umfang Ihres Arms ab. Denn: Mit jedem Umschlag wird der Ausschnitt des Hemdärmels enger.

    Hochkrempel-Tipp 1, „casual“:

    Collage von vier Bildern auf denen ein Hemdenärmel hochgekrempelt wird.

    1. Manschette aufknöpfen, Manschettenknöpfe ggfs. herausnehmen, Handschuhknopf ebenfalls öffnen. 

    2. Die Manschette auf Höhe der Manschettennaht sauber auf Links schlagen und zweimal krempeln.

    3. Die Manschette endet jetzt relativ locker unter dem Ellenbogen. Bei Bedarf und falls der Ausschnitt dann nicht zu eng wird, kann die Manschette ein drittes Mal umgeschlagen werden. Dann endet sie oberhalb des Ellbogens und geht vom Look in Richtung Hafenarbeiter. Also nur zu ausgewählten Situationen zu empfehlen.

     Hochkrempel-Tipp 2, „formal“:

    Bilder die in vier Schritten zeigen, wie ein Hemdenärmel hochgekrempelt wird.

    1. Manschette aufknöpfen, ebenfalls den Handschuhknopf

    2. Die Manschette auf Höhe der Manschettennaht auf Links schlagen und zweimal falten.

    3. Nach dem zweiten Falten schlagen Sie nur die halbe Manschette um. Der Ausschnitt endet wieder unterhalb des Ellbogens, die gefaltete Manschette sitzt perfekt und bleibt elegant schmal.

    Hochkrempel-Tipp 3, „italienische Variante“:

    Der Ärmel eines karierten Hemdes wird in vier Bildern gekrempelt.

    1. Manschette aufknöpfen, ebenfalls den Handschuhknopf

    2. Den Ärmel über die doppelte Manschettenlänge auf Links schlagen.

    3. Jetzt schlagen Sie die Hälfte der bisher umgeschlagenen Länge noch einmal um. Diese Variante kommt besonders gut, wenn die Innenseite der Manschette in Kontrastfarbe gehalten ist. Achten Sie dann darauf, dass ein knapper Zentimeter der Manschette oberhalb des umgeschlagenen Stoffes heraus ragt.

    Sie haben eine andere Lieblings-Krempel-Variante? Schreiben Sie uns an magazin@walbusch.de!

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    ::