Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Strampeln war gestern: E-Bikes

    Es sollte eine sportliche Vater-Sohn-Mountainbike-Tour durch den Schwarzwald werden. Dabei wurden wir bergauf öfter mal von anderen Radlern überholt – die nicht unbedingt sportlicher aussahen als wir. Kurze Zeit später die Erkenntnis und insgeheim Erleichterung: Wir treten noch selber, die nicht!


    Gut, das ist nicht ganz korrekt, denn treten muss man bei E-Bikes oder Pedelecs schließlich auch. Trotzdem ist die Motorunterstützung natürlich gerade in bergigem Gelände enorm hilfreich. Das weiß jeder, der es schon mal ohne versucht hat. E-Bikes erfreuen sich inzwischen großer Beliebtheit, ob für Radwandertouren, als Kindergarten-Shuttle, oder für den täglichen Weg zur Arbeit. Hier sind fünf interessante Fakten, die Sie vielleicht noch nicht kannten:1. Pedelec oder E-Bike?
    Bei einem Pedelec (Kofferwort für Pedal Electric Cycle) wird der Fahrer von einem Elektroantrieb nur unterstützt, wenn er gleichzeitig die Pedale tritt. Davon abgegrenzt werden E-Bikes, bei denen sich die Fahrgeschwindigkeit auch unabhängig vom Treten regulieren lässt. Im normalen Sprachgebrauch wird der Begriff E-Bike fast immer als Synonym für Pedelec verwendet. Ca. 99 Prozent aller E-Bikes sind »normale« Pedelecs mit maximal 250-Watt-Motoren, die die Unterstützung bei einer Maximalgeschwindigkeit von 25 km/h abschalten. Nur rund 1 Prozent sind S-Pedelecs (bis 45 km/h schnell); dafür braucht man Versicherungskennzeichen und Führerschein.

    2. Neues Image: E-Mountainbikes und E-Lastenräder
    Insgesamt fahren auf deutschen Straßen etwa 4,5 Millionen E-Bikes. Die meisten gehören in die Kategorien »Urban« und »Trekking«. Aber: E-Mountainbikes haben mit rund 25 Prozent Marktanteil ordentlich zugelegt – hier werden die Fahrer immer jünger und sportlicher. Und auch E-Lastenräder sind verstärkt im Kommen. Die noch junge Radgattung taugt nicht nur als Zweitwagen-Ersatz für Familien, auch für Handel und Dienstleister in der Stadt sind Cargo-E-Bikes interessant.

    3. Gemacht für die City
    Wer in der City unterwegs ist, kommt mit der üblichen Reichweite der Akkus aus: 30 bis 70 Kilometer. Die Batterie, meist basierend auf modernen Lithiumionen-Akkus, lässt sich leicht entnehmen und an einer Steckdose in etwa vier Stunden aufladen. Autoschlangen und mangelnde Parkplätze sind für Elektrofahrrad-Fahrer natürlich kein Problem.

    4. Auf schnellstem Wege: Fahrrad-Highways
    Für die Mobilität der Zukunft wird das Wegenetz aus Radschnellwegen ausgebaut. Breit, schnell und möglichst gradlinig sollen sie sein – also dank Unter- und Überführungen möglichst ohne Kreuzungen auskommen. Dieser Plan stammt aus den Niederlanden; in Deutschland gibt es erste Ansätze im Ruhrgebiet. Änderungen in der deutschen Straßenverkehrsordnung ermöglichen seit April den Einsatz des grünen Rechtsabbieger-Pfeils für Radfahrer.

    5. Sicher radeln mit Innovationen
    Wer schnell und häufig mit dem E-Bike unterwegs ist, kämpft natürlich am meisten mit dem Wetter. Für mehr Unabhängigkeit sorgt wind- und wasserabweisende Kleidung z. B. Jacken mit Kapuze, verlängertem Rücken und reflektierenden Details. Die passende Hose zeichnet sich etwa durch einen verstellbaren Saum aus, ist schnell trocken, schmutzunempfindlich und wasserabweisend.

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen

    Sprichwörtlich #11

    by Walbusch

    In unserer Serie „Sprichwörtlich“ geht es heute um die Redewendung:

    Strampeln war gestern: E-Bikes

    by Walbusch

    Es sollte eine sportliche Vater-Sohn-Mountainbike-Tour durch den Schwarzwald werden. Dabei wurden wir bergauf öfter mal von anderen Radlern überholt – die nicht unbedingt sportlicher aussahen als wir. Kurze Zeit später die Erkenntnis und insgeheim Erleichterung: Wir treten noch selber, die nicht!

    Das kleine Weiße

    by Walbusch

    Das weiße T-Shirt kommt nie aus der Mode. Grund für uns, der spannenden Geschichte des Klassikers auf die Spur zu gehen.

    Maskenpflicht: Stilsicher Rücksicht nehmen

    by Walbusch

    „Wo ist nur meine Maske hin?“ Sicher haben auch Sie diesen Satz in letzter Zeit schon öfter gehört. Kaum ein modisches „Accessoire“ hat in der jüngeren Vergangenheit eine so steile Karriere hingelegt wie die Mund- und Nasenmaske. Zunächst im medizinischen Sektor beheimatet, schaffte sie es um die Jahrtausendwende im asiatischen Kulturraum während der saisonalen Grippewellen in die Streetfashion.

    Draußen genießen

    by Walbusch

    Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen im Grünen: am 18. Juni ist internationaler Picknick-Tag!

    Liebling der Redaktion: Die 10-Taschen Weste

    by Walbusch

    In unserer Serie „Liebling der Redaktion“ stellen wir Ihnen kurz und knackig jeweils einen unserer Artikel vor, der eine besondere Eigenschaft besitzt. Unser Favorit heute: die 10-Taschen-Weste.

    Fünf Fakten über Sneaker

    by Walbusch

    Wissen Sie, wie der Sneaker zu seinem Namen kam? Oder wer die größte Kollektion besitzt? Wir haben fünf spannende Fakten über den bequemsten Freizeitschuh der Welt für Sie zusammengestellt.


    ::