Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Ziehen Sie sich warm an!

    So langsam nimmt der Winter Fahrt auf. Um Sie auf schneereiche Tage und frostige Nächte einzustimmen, haben wir nationale und internationale Winterrekorde zusammengetragen – und dazu auch gleich ein paar modische Tipps, wie Sie Schnee und Kälte unbeschwert genießen können.

    Holzhütten in Berglandschaft und mit viel Schnee bedeckt.

    Schneerekorde

    Spektakulär sind die Schneerekorde. Die höchste Schneemenge in Deutschland wurde am 02. April 1944 auf dem Zugspitzplatt mit 830 cm gemessen. Auch den Rekord mit dem höchsten Schneefall binnen 24 Stunden hält die Zugspitze: Dort gab es am 24. März 2004 innerhalb von 24 Stunden 150 cm Neuschnee. Unübertroffen in dieser Kategorie ist aber Silverlake im US-Bundesstaat Colorado. Am 15. April 1927 betrug der Neuschneezuwachs innerhalb von 24 Stunden unglaubliche 193 cm.

    Tiefsttemperaturen

    Mindestens ebenso beeindruckend sind die Höchstleistungen beim Thema Tiefsttemperaturen. In Deutschland ist seit dem 12. Februar 1929 das oberbayerische Kirchdorf Hüll mit -37,8 °C der Frostmeister. Wer bei dieser Zahl schon Gänsehaut bekommt: Die tiefste je gemessene Temperatur beträgt -89,2 °C und wurde am 21. Juli 1983 in der Wostok-Station in der Antarktis erfasst. Brrrrrr...

    Ziehen Sie sich warm an...

    Auch wenn wir in Europa (glücklicherweise) weit von diesem Extrem entfernt sind – über schön warme Bekleidung freuen wir uns im Winter trotzdem. Deshalb haben wir ein spezielles Thermo-Sortiment entwickelt. Hier finden Sie alles, was von Kopf bis Fuß warm hält.
    Dabei gibt es viele Möglichkeiten, wärmende Kleidung herzustellen. Wichtig ist das Luftpolster, das Körperwärme speichert und so vor Kälte schützt. Bei Hemdenstoffen wird dieser Effekt beispielsweise durch Anrauen erreicht; feine Faserenden werden aus dem Gewebe gelöst und halten die Luft in den Flanellgeweben fest. Schurwolle – ob bei Pullovern oder Jacken – ist schon von Natur aus ein guter Isolator. Die gekräuselten Wollfasern schützen sogar bei Minusgraden. Thermo-Wattierungen werden meist bei Winterjacken für Herren und Damenjacken eingesetzt; selbst knackiger Frost hat da keine Chance. Die zwischen Oberstoff und Futter eingearbeitete Wattierung wird gerne noch mit einer wasserdichten Membrane
    kombiniert – da ist dann auch Regen kein Thema mehr. Gefütterte Schuhe runden das Angebot ab.

    Mit unseren Thermo-Highlights sind Sie also bestens für den Winter gerüstet. Trotzdem hoffen wir, dass in den nächsten Wochen keine neuen Schnee- oder Minusgrad-Rekorde aufgestellt werden...

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    .