Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Die wunderbare Welt der Zugvögel

    Zweimal jedes Jahr ist es ein grandioses Naturschauspiel: der Vogelzug auf der Kurischen Nehrung. Hier verläuft eine der wichtigsten Vogelzugrouten im Ostseeraum. Ein nicht enden wollender Strom von Finken, Goldhähnchen, Drosseln u.v.m. zieht über die hundert Kilometer lange, schmale Halbinsel, nutzt sie als Rast- und Ruheplatz. Um mehr Erkenntnisse über die Reise der Vögel zu gewinnen, gibt es engagierte Forscher, wie etwa Professor Leonid Sokolov aus St. Petersburg.
    Zügvögel


    Faszinierend: die Kurische Nehrung an der Ostsee

    Die Halbinsel der Kurischen Nehrung gehört zur Hälfte zu Litauen und zur Hälfte zu Russland. Auf der einen Seite der Halbinsel liegt die Ostsee, auf der anderen die Kurische Lagune, dazwischen eine beeindruckende Dünenlandschaft aus feinstem, weißem Sand. Perfekte Bedingungen für mehr als 200 (!) Arten unserer gefiederten Freunde – gerade auch für die Durchreisenden aus den Winterquartieren in Südeuropa in die Brutheimat im Baltikum.


    Fangen, beringen, wiegen, freilassen

    Ein idealer Platz also für wissenschaftliche Untersuchungen. Seit 43 Jahren zur Zug-Saison führt Professor Sokolov seine Forschungen durch. In großen Fallen werden die Vögel gefangen, jede Stunde kontrolliert Sokolov die Netze. Er beringt jedes Tier behutsam, notiert Gewicht, Ringnummer, Geschlecht. Dann entlässt Sokolov den Vogel wieder in die Freiheit. Bis zu 9000 Vögel pro Tag (!) beringen er und seine Helfer in der Hoch-Zeit des Vogelzugs. Und das bei jedem Wetter: In Frühjahr und Herbst kann es natürlich gerade bei der ersten Netzkontrolle in den Morgenstunden empfindlich kalt sein.

    Vogel-Beringung


    Vielleicht eine Idee für Ihre nächste Reise?

    Eine wichtige Einnahmequelle für die Wissenschaftler ist der Tourismus. Sie erläutern mit Begeisterung ihre Arbeit und ihre Erkenntnisse. Man staunt über den Kuckuck aus Kamtschatka im Osten Russlands, der bei seinem jährlichen Vogelzug rund 35 000 Kilometer fliegt, einmal nach Südafrika und zurück. Die Mönchsgras-mücke fliegt drei Tage und Nächte nonstop über das Mittelmeer und legt dafür zuvor 100 Prozent ihres Körpergewichts in Fett zu. Rätselhaft bleibt die zielsichere Navigation der Vögel: Manche landen auf demselben Baum wie im letzten Jahr.
    Sollten Sie also einmal
    Buchfinken, Rot- und Singdrosseln, Wintergoldhähnchen, Feldlerchen und Erlenzeisige, Sperber, Waldkauz und Habichte, Sanderlinge, Pfuhlschnepfen und Kiebitzregenpfeifer in größeren Mengen erleben wollen, empfehlen wir eine Reise an die Ostsee.

     

    Inspiriert vom Forscher: Fleece

    Wir fanden die Geschichte des Ornithologen – und des Vogelzugs – so faszinierend, dass wir ihm kernigen Strick gewidmet haben: die Fleece-Weste Sokolov und die Fleece-Jacke Sokolov. Beide Modelle halten richtig warm, auch an einem stürmischen Herbsttag oder einem kühlen Frühlingsmorgen, geben aber gleichzeitig viel Bewegungsspielraum.

    Huskyfleece Jacke Sokolov
    Huskyfleece Weste Sokolov
    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    :