Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    So kommen Sie nicht vom Weg-App

    Unterwegs leisten Wander-Apps gute Dienste. Weil es für iPhone, Android- und Windows-Smartphones davon aber unzählige gibt, nachfolgend ein paar Tipps, die Ihnen die Wahl erleichtern. 
    Waldweg-Kreuzung im Buckenhofer Forst; © Copyright Günter G, Creative Commons Licence

    Bevor Sie losgehen, nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit, um folgende Fragen zu beantworten:
    -      
    Möchten Sie sich wie beim Auto durchs Gelände navigieren lassen?
    -      
    Oder die zurückgelegte Strecke nur dokumentieren?
    -      
    Sind Sie alleine unterwegs oder haben Sie vor, auf der Tour Freunde zu treffen, denen Sie Ihren Standort mitteilen möchten?
    -      
    Wollen Sie nur Wandern, oder sind Sie auch mal mit dem Fahrrad unterwegs?

    Je nachdem, wie weit die geplante Strecke ist, sollten Sie auf jeden Fall einen Ersatzakku oder eine Powerbank zum Aufladen Ihres Handys dabei haben – GPS Navigation braucht meist viel Strom und ruckzuck ist der Akku Ihres Handys leer.

    Vorher planen spart später Datenvolumen
    Ein weiterer Punkt: Benötigt die App eine Onlineverbindung, brauchen Sie ein hohes Datenvolumen. Eine gute Alternative bieten Wanderkarten, die Sie vorher herunterladen und dann offline nutzen können. Besonders praktisch sind natürlich Wander-Apps, bei denen Sie den Ausgangspunkt markieren können, so dass Sie am Ende der Tour wieder dorthin zurückgeführt werden.

    Die App »Outdooractive Premium« überzeugt sowohl als iOS-Anwendung wie auch für Android-Geräte. Für unter 10 Euro erhalten Sie unterwegs Unterstützung, egal ob Sie einfach nur ins Blaue spazieren möchten oder alpine Touren für Fortgeschrittene planen. Außerdem profitieren Sie noch vom Höhenmesser, können Wetterinfos ablesen und finden auf Ihrer Tour auch die nächstgelegene Hütte angezeigt.

    Wer es noch genauer möchte, dem empfehlen wir »Komoot«. Zwar beschränkt sich diese App auf Wandern und Fahrradfahren, bietet aber wertvolle Zusatzinformationen wie den Schwierigkeitsgrad einer Strecke oder die Beschaffenheit des Bodens. Allerdings müssen Sie Touren kaufen: die Gratis-App kann dann je nach Ausflugsziel mit Touren ab 3,99 € ergänzt werden.

    Einen guten Überblick über kostenlose und kostenpflichtige Anwendungen finden Sie übrigens auch bei Outdoor-Zeitschriften, die viele Apps einem genauen Test unterzogen haben.

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen

    Strampeln war gestern: E-Bikes

    by Walbusch

    Es sollte eine sportliche Vater-Sohn-Mountainbike-Tour durch den Schwarzwald werden. Dabei wurden wir bergauf öfter mal von anderen Radlern überholt – die nicht unbedingt sportlicher aussahen als wir. Kurze Zeit später die Erkenntnis und insgeheim Erleichterung: Wir treten noch selber, die nicht!

    Das kleine Weiße

    by Walbusch

    Das weiße T-Shirt kommt nie aus der Mode. Grund für uns, der spannenden Geschichte des Klassikers auf die Spur zu gehen.

    Maskenpflicht: Stilsicher Rücksicht nehmen

    by Walbusch

    „Wo ist nur meine Maske hin?“ Sicher haben auch Sie diesen Satz in letzter Zeit schon öfter gehört. Kaum ein modisches „Accessoire“ hat in der jüngeren Vergangenheit eine so steile Karriere hingelegt wie die Mund- und Nasenmaske. Zunächst im medizinischen Sektor beheimatet, schaffte sie es um die Jahrtausendwende im asiatischen Kulturraum während der saisonalen Grippewellen in die Streetfashion.

    Draußen genießen

    by Walbusch

    Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen im Grünen: am 18. Juni ist internationaler Picknick-Tag!

    Liebling der Redaktion: Die 10-Taschen Weste

    by Walbusch

    In unserer Serie „Liebling der Redaktion“ stellen wir Ihnen kurz und knackig jeweils einen unserer Artikel vor, der eine besondere Eigenschaft besitzt. Unser Favorit heute: die 10-Taschen-Weste.

    Fünf Fakten über Sneaker

    by Walbusch

    Wissen Sie, wie der Sneaker zu seinem Namen kam? Oder wer die größte Kollektion besitzt? Wir haben fünf spannende Fakten über den bequemsten Freizeitschuh der Welt für Sie zusammengestellt.

    Hätten Sie´s gewusst?

    by Walbusch

    Was hätte Kaiser Wilhelm dazu gesagt? Ob er wohl mit Hunderten in der ersten Reihe vor Kaufhaustüren gestanden hätte? Fieberte er dieser Zeit entgegen? Eins wissen wir bestimmt: Mit dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909 legte er den Grundstein für das, was heutzutage schlicht Sale heißt: den Schlussverkauf.


    .