Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Orient-Express – die zeitlose Kunst des Reisens

    Wir schreiben das Jahr 1930, und im Orient-Express reist Agatha Christie, die berühmte „Queen of Crime“, nach Mesopotamien um Freunde zu besuchen. Im Zug stößt sie bei einem plötzlichen Ruckeln mit dem deutlich jüngeren Archäologen Max Mallowan zusammen und verliebt sich auf den ersten Blick in ihn... Das könnte so (oder so ähnlich) passiert sein. Allerdings: Der Orient-Express ruckelt nicht. Niemals.
    Blousonbluse
    Lederjacke

     

    Der Mythos: „Zug der Könige“ oder „König der Züge“

    Seine Premiere hatte der legendäre Zug am 15. Juni 1883; er schaffte  die 3094 Kilometer von Paris nach Konstantinopel in zwei Wochen – unfassbar schnell für die damalige Zeit. Der Orient-Express verband von Anfang an Innovation mit Raffinement. Er bietet die damals höchsten technischen Standards: Die Abteile haben Zentralheizung, fließendes Warmwasser und Gasbeleuchtung. Um den Luxus für den verwöhnten Fahrgast zu perfektionieren, sind die Abteilwände mit Textiltapeten dekoriert, edles Teakholz schmückt die Waggons, schwere Teppiche verkleiden den Boden. René Lalique entwirft 1920 die Dekoration der Speisewagen: Glasfenster, gerahmt mit geschnitztem Mahagoniholz. Damit wird der Orient-Express zum kreativen Aushängeschild des Jugendstils.

     

    König und Spione, Schriftsteller und Musiker

    Im Luxuszug begegneten sich Könige, Schriftsteller, Musiker, Filmstars und Spione – eine Reise im Orient-Express gehörte für die, die es sich leisten konnten, zum guten Ton. Zur illustren Liste gehörten König Ferdinand von Bulgarien, Leo Tolstoi, Marlene Dietrich, Mata Hari ... So ist es nicht verwunderlich, das der Zug nicht nur Agatha Christie zu drei Romanen – und natürlich ihrem Krimi „Mord im Orient-Express“ –  inspiriert hat. Graham Greene schrieb nach dem Aufenthalt im Luxuszug seinen Roman „Stamboul Train“. Und James Bond jagte in „Liebesgrüße aus Moskau“ einen Bösewicht im Orient-Express.

     

    Und heute?

    Heute kann man in seinen Nachfolgern im Art-déco-Stil die Vorzüge des entspannten Reisens wiederentdecken. In sechs Waggons sind eine Bar, mehrere Speisewagen und Ruhezonen mit großen Ohrensesseln untergebracht. Überall ist Teppich verlegt, im Waggon „Flèche D’Or“ kann man im Mahagoni an den Wänden gläserne Nymphen entdecken. Im Speisewagen wird der Afternoon Tea serviert, mit silbernen Etageren voller kleiner Kuchen, die der livrierte Kellner vorsichtig mit Servierbesteck auf Porzellantellern anrichtet. Der Luxuszug könnte bis zu 160 Kilometer pro Stunde fahren, bleibt aber maximal bei 140; denn sonst bekämen die Kellner Probleme beim Servieren. Und ruckeln würde es. Obwohl...

     

    Aber selbst wenn der Orient Express allen erdenklichen Luxus bietet – trotzdem ist auch mit ihm das Reisen langwierig. Glücklich, wer sich mit der richtigen Kleidung darauf eingestellt hat. Passend dazu sind die von uns ausgesuchten Modelle elegant genug für den Barwagen, aber auch bequem genug für die lange Fahrt.

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen

    Das kleine Weiße

    by Walbusch

    Das weiße T-Shirt kommt nie aus der Mode. Grund für uns, der spannenden Geschichte des Klassikers auf die Spur zu gehen.

    Maskenpflicht: Stilsicher Rücksicht nehmen

    by Walbusch

    „Wo ist nur meine Maske hin?“ Sicher haben auch Sie diesen Satz in letzter Zeit schon öfter gehört. Kaum ein modisches „Accessoire“ hat in der jüngeren Vergangenheit eine so steile Karriere hingelegt wie die Mund- und Nasenmaske. Zunächst im medizinischen Sektor beheimatet, schaffte sie es um die Jahrtausendwende im asiatischen Kulturraum während der saisonalen Grippewellen in die Streetfashion.

    Draußen genießen

    by Walbusch

    Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen im Grünen: am 18. Juni ist internationaler Picknick-Tag!

    Liebling der Redaktion: Die 10-Taschen Weste

    by Walbusch

    In unserer Serie „Liebling der Redaktion“ stellen wir Ihnen kurz und knackig jeweils einen unserer Artikel vor, der eine besondere Eigenschaft besitzt. Unser Favorit heute: die 10-Taschen-Weste.

    Fünf Fakten über Sneaker

    by Walbusch

    Wissen Sie, wie der Sneaker zu seinem Namen kam? Oder wer die größte Kollektion besitzt? Wir haben fünf spannende Fakten über den bequemsten Freizeitschuh der Welt für Sie zusammengestellt.

    Hätten Sie´s gewusst?

    by Walbusch

    Was hätte Kaiser Wilhelm dazu gesagt? Ob er wohl mit Hunderten in der ersten Reihe vor Kaufhaustüren gestanden hätte? Fieberte er dieser Zeit entgegen? Eins wissen wir bestimmt: Mit dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909 legte er den Grundstein für das, was heutzutage schlicht Sale heißt: den Schlussverkauf.

    Helden unter uns

    by Walbusch

    Mit der Frage »Wer ist Ihr Alltagsheld?« haben wir dazu aufgerufen, uns von Ihrem persönlichen Held oder Ihrer Heldin zu erzählen. Denn insbesondere in der aktuellen Zeit der Corona-Pandemie sind viele Menschen auf Hilfe aus ihrem Umfeld angewiesen. Uns haben zahlreiche liebenswerte Geschichten erreicht, an einem kleinen Teil davon möchten wir Sie teilhaben lassen.


    ::