Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Glückwunsch! Solinger Wahrzeichen feiert 65.

    Wenn Sie unser Solinger Hauptgeschäft mit den öffentlichen Verkehrsmittel besuchen möchten, kommen Sie an ihm nicht vorbei: dem Obus (unsere Haltestelle ist übrigens »Stadtwerke«). Mittlerweile ist er neben Messern und Schloss Burg zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden. Außer in Solingen verkehren Oberleitungsbusse in Deutschland übrigens nur noch in Esslingen am Neckar und in Eberswalde.

    In Solingen nahm der erste Obus vor 65 Jahren, genauer am 19. Juni 1952, seine Fahrt auf – umweltfreundlich und geräuscharm. Denn er wird nicht von einem Verbrennungsmotor, sondern von einem Elektromotor angetrieben. Den Fahrstrom bezieht er – ähnlich einer Straßenbahn – mittels Stromabnehmer aus einer über der Fahrbahn gespannten Oberleitung. Obusse sind somit spurgebunden, aber nicht spurgeführt.

    Wie die Wuppertaler Schwebebahn hat auch der Solinger Obus viele Fans. Für sie und alle anderen Interessierten gibt es das Obus-Museum auf dem Betriebshof der Stadtwerke Solingen. Hier kann man sich alte Schätzchen anschauen (Adresse: Weidenstraße 10, 42655 Solingen; Besichtigungen nur nach vorheriger Absprache). Eine Attraktion ist das Museums-Fahrzeug, das zu besonderen Gelegenheiten immer noch fährt.

    Allerdings geht die Restaurierung und Instandhaltung der Oldtimer ganz schön ins Geld. Deshalb ist das Museum auf Sponsoren angewiesen. Und hier kommt Walbusch ins Spiel: Zum 65. Jubiläum haben wir ein anderes »großes W« abgelöst. Zehn Jahre lang warb Wilkinson auf dem Schätzchen des Vereins »Obus-Museum Solingen« für seine Nassrasierer. Seit kurzem prangt auf dem Fahrzeug der Schriftzug von Walbusch. »Wir sind froh, dass wir einen neuen Sponsor gefunden haben«, sagt der stellvertretende Vereinsvorsitzende Lutz Lüpkes bei der Vorstellung der neuen Optik. Und Walbusch freut sich natürlich auch über die außergewöhnliche Werbefläche.

    Das Museums-Fahrzeug hat inzwischen über 696.000 Kilometer auf dem Tacho. Das Innere spiegelt den einstigen Originalzustand wider. Aber die Technik ist auf dem aktuellen Stand. Wenn Sie den Nostalgie-Obus in Aktion erleben wollen: Von April bis Oktober ist er immer am zweiten Sonntag des Monats bei der Rittertour im Einsatz. Extratipp: Für private Feiern können Sie den Oldtimer auch mieten.

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen

    Strampeln war gestern: E-Bikes

    by Walbusch

    Es sollte eine sportliche Vater-Sohn-Mountainbike-Tour durch den Schwarzwald werden. Dabei wurden wir bergauf öfter mal von anderen Radlern überholt – die nicht unbedingt sportlicher aussahen als wir. Kurze Zeit später die Erkenntnis und insgeheim Erleichterung: Wir treten noch selber, die nicht!

    Das kleine Weiße

    by Walbusch

    Das weiße T-Shirt kommt nie aus der Mode. Grund für uns, der spannenden Geschichte des Klassikers auf die Spur zu gehen.

    Maskenpflicht: Stilsicher Rücksicht nehmen

    by Walbusch

    „Wo ist nur meine Maske hin?“ Sicher haben auch Sie diesen Satz in letzter Zeit schon öfter gehört. Kaum ein modisches „Accessoire“ hat in der jüngeren Vergangenheit eine so steile Karriere hingelegt wie die Mund- und Nasenmaske. Zunächst im medizinischen Sektor beheimatet, schaffte sie es um die Jahrtausendwende im asiatischen Kulturraum während der saisonalen Grippewellen in die Streetfashion.

    Draußen genießen

    by Walbusch

    Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen im Grünen: am 18. Juni ist internationaler Picknick-Tag!

    Liebling der Redaktion: Die 10-Taschen Weste

    by Walbusch

    In unserer Serie „Liebling der Redaktion“ stellen wir Ihnen kurz und knackig jeweils einen unserer Artikel vor, der eine besondere Eigenschaft besitzt. Unser Favorit heute: die 10-Taschen-Weste.

    Fünf Fakten über Sneaker

    by Walbusch

    Wissen Sie, wie der Sneaker zu seinem Namen kam? Oder wer die größte Kollektion besitzt? Wir haben fünf spannende Fakten über den bequemsten Freizeitschuh der Welt für Sie zusammengestellt.

    Hätten Sie´s gewusst?

    by Walbusch

    Was hätte Kaiser Wilhelm dazu gesagt? Ob er wohl mit Hunderten in der ersten Reihe vor Kaufhaustüren gestanden hätte? Fieberte er dieser Zeit entgegen? Eins wissen wir bestimmt: Mit dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909 legte er den Grundstein für das, was heutzutage schlicht Sale heißt: den Schlussverkauf.


    :