Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Glückwunsch! Solinger Wahrzeichen feiert 65.

    Wenn Sie unser Solinger Hauptgeschäft mit den öffentlichen Verkehrsmittel besuchen möchten, kommen Sie an ihm nicht vorbei: dem Obus (unsere Haltestelle ist übrigens »Stadtwerke«). Mittlerweile ist er neben Messern und Schloss Burg zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden. Außer in Solingen verkehren Oberleitungsbusse in Deutschland übrigens nur noch in Esslingen am Neckar und in Eberswalde.

    In Solingen nahm der erste Obus vor 65 Jahren, genauer am 19. Juni 1952, seine Fahrt auf – umweltfreundlich und geräuscharm. Denn er wird nicht von einem Verbrennungsmotor, sondern von einem Elektromotor angetrieben. Den Fahrstrom bezieht er – ähnlich einer Straßenbahn – mittels Stromabnehmer aus einer über der Fahrbahn gespannten Oberleitung. Obusse sind somit spurgebunden, aber nicht spurgeführt.

    Wie die Wuppertaler Schwebebahn hat auch der Solinger Obus viele Fans. Für sie und alle anderen Interessierten gibt es das Obus-Museum auf dem Betriebshof der Stadtwerke Solingen. Hier kann man sich alte Schätzchen anschauen (Adresse: Weidenstraße 10, 42655 Solingen; Besichtigungen nur nach vorheriger Absprache). Eine Attraktion ist das Museums-Fahrzeug, das zu besonderen Gelegenheiten immer noch fährt.

    Allerdings geht die Restaurierung und Instandhaltung der Oldtimer ganz schön ins Geld. Deshalb ist das Museum auf Sponsoren angewiesen. Und hier kommt Walbusch ins Spiel: Zum 65. Jubiläum haben wir ein anderes »großes W« abgelöst. Zehn Jahre lang warb Wilkinson auf dem Schätzchen des Vereins »Obus-Museum Solingen« für seine Nassrasierer. Seit kurzem prangt auf dem Fahrzeug der Schriftzug von Walbusch. »Wir sind froh, dass wir einen neuen Sponsor gefunden haben«, sagt der stellvertretende Vereinsvorsitzende Lutz Lüpkes bei der Vorstellung der neuen Optik. Und Walbusch freut sich natürlich auch über die außergewöhnliche Werbefläche.

    Das Museums-Fahrzeug hat inzwischen über 696.000 Kilometer auf dem Tacho. Das Innere spiegelt den einstigen Originalzustand wider. Aber die Technik ist auf dem aktuellen Stand. Wenn Sie den Nostalgie-Obus in Aktion erleben wollen: Von April bis Oktober ist er immer am zweiten Sonntag des Monats bei der Rittertour im Einsatz. Extratipp: Für private Feiern können Sie den Oldtimer auch mieten.

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    :