Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Wenn die Natur ruft

    Der eine ist „dann mal weg“, der andere baut eine Hütte im Wald. Obwohl der deutsche Entertainer Hape Kerkeling und der amerikanische Schriftsteller Henry David Thoreau zu unterschiedlichen Zeiten lebten, sind beide irgendwann in ihrem Leben einer tiefen Sehnsucht gefolgt, haben sich vom hektischen Rhythmus der Stadt verabschiedet und den durchgetakteten Alltag hinter sich gelassen. Sie befreiten sich von Komfort und Geld und verschrieben sich einem Leben in und mit der Natur.
    Wanderweg, der durch den Wald führt. Helle Sonnenstrahlen fallen zwischen den Bäumen durch und beleuchten den Weg.

    Kerkeling pilgerte 2001 auf dem Jakobsweg; Thoreau zog sich 1845 in die selbst gebaute, zwölf Quadratmeter große Holzhütte am Walden-Teich zurück und schrieb das Buch „Walden“, „die Urmutter aller Simplify-Your-Life-Schriften“, so der deutsche Literaturkritiker Denis Scheck.

    Zwei Männer, die sich auf eine innere Reise machen und sich mit der Natur verbünden. Was hat ihnen das gebracht?

    Über seine Beweggründe schreibt Henry David Thoreau: „Ich zog in den Wald, weil ich den Wunsch hatte, mit Überlegung zu leben, dem eigentlichen, wirklichen Leben näherzutreten. Ich wollte tief leben, alles Mark des Lebens aussaugen, so hart und spartanisch leben, dass alles, was nicht Leben war, in die Flucht geschlagen wurde.“

    Und in einem Interview in der Wochenzeitschrift „Die Zeit“ sagt Hape Kerkeling: „Die eigentliche Essenz, die ich aus dem Weg gezogen habe, ist sehr banal, aber dafür bin ich sehr weit gelaufen: dass man in jeder Sekunde seines Lebens komplett neu von vorne anfangen kann.“

    Dem wirklichen Leben auf die Spur zu gehen und mutig den Neuanfang wagen – die Natur scheint ungeahnte Kräfte freizusetzen. Vielleicht ist das der Grund, warum wir Outdoor-Mode so lieben – weil sie uns daran erinnert und an diese tiefgründige Sehnsucht anknüpft, unserem Wesen in der Natur näher zu kommen...

    Eine Auswahl schöner Outdoor-Mode von Walbusch, mit der Sie dieser Sehnsucht ein kleines Stück näher kommen – gleichgültig, ob Sie durch den Stadtpark oder Wald spazieren:

    Weiße Jacke mit Kapuze und dunklem Innfenfutter.
    Thermojacke Weatherproof
    Kariertes, bräunliches Hemd mit Walbuch-Kragen.
    Thermoflanell-Hemd Melangekaro
    Zwei braune Boots mit Schnürsenkeln.
    Lammfell-Winterboot
    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen

    Strampeln war gestern: E-Bikes

    by Walbusch

    Es sollte eine sportliche Vater-Sohn-Mountainbike-Tour durch den Schwarzwald werden. Dabei wurden wir bergauf öfter mal von anderen Radlern überholt – die nicht unbedingt sportlicher aussahen als wir. Kurze Zeit später die Erkenntnis und insgeheim Erleichterung: Wir treten noch selber, die nicht!

    Das kleine Weiße

    by Walbusch

    Das weiße T-Shirt kommt nie aus der Mode. Grund für uns, der spannenden Geschichte des Klassikers auf die Spur zu gehen.

    Maskenpflicht: Stilsicher Rücksicht nehmen

    by Walbusch

    „Wo ist nur meine Maske hin?“ Sicher haben auch Sie diesen Satz in letzter Zeit schon öfter gehört. Kaum ein modisches „Accessoire“ hat in der jüngeren Vergangenheit eine so steile Karriere hingelegt wie die Mund- und Nasenmaske. Zunächst im medizinischen Sektor beheimatet, schaffte sie es um die Jahrtausendwende im asiatischen Kulturraum während der saisonalen Grippewellen in die Streetfashion.

    Draußen genießen

    by Walbusch

    Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen im Grünen: am 18. Juni ist internationaler Picknick-Tag!

    Liebling der Redaktion: Die 10-Taschen Weste

    by Walbusch

    In unserer Serie „Liebling der Redaktion“ stellen wir Ihnen kurz und knackig jeweils einen unserer Artikel vor, der eine besondere Eigenschaft besitzt. Unser Favorit heute: die 10-Taschen-Weste.

    Fünf Fakten über Sneaker

    by Walbusch

    Wissen Sie, wie der Sneaker zu seinem Namen kam? Oder wer die größte Kollektion besitzt? Wir haben fünf spannende Fakten über den bequemsten Freizeitschuh der Welt für Sie zusammengestellt.

    Hätten Sie´s gewusst?

    by Walbusch

    Was hätte Kaiser Wilhelm dazu gesagt? Ob er wohl mit Hunderten in der ersten Reihe vor Kaufhaustüren gestanden hätte? Fieberte er dieser Zeit entgegen? Eins wissen wir bestimmt: Mit dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909 legte er den Grundstein für das, was heutzutage schlicht Sale heißt: den Schlussverkauf.


    .