Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Weihnachtliche Fleck-weg-Tipps

    Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe, sondern auch das Fest der hartnäckigen Flecken. Vor lauter Freude und Besinnlichkeit tropft so mancher Kerzenwachs auf den Teppich, landet Bratensoße auf der weißen Tischdecke oder schmilzt ein Schokoraspel auf der Seidenbluse. Wie Sie mit einfachen Hausmitteln typische Weihnachtsflecken entfernen, das verraten wir Ihnen.

    Zwei wichtige Regeln

    Bevor Sie überhaupt darüber nachdenken, einen Fleck zu entfernen: Üben Sie sich in Sanftmut! Nicht gleich loslegen und reiben, was das Zeug hält. Denn damit massieren Sie den Fleck nicht nur fester ins Gewebe ein – eine grobe Behandlung schädigt außerdem die Fasern, vor allem bei feinem Stoff. Tupfen Sie die verschmutzte Stelle deshalb vorsichtige ab – dann erst folgen die weiteren Schritte.

    Die zweite Regel kommt vor der ersten: Handeln Sie schnell! Je kürzer die Zeit ist, die ein Fleck ins Kleidungsstück einziehen kann, desto besser.

    Sie brauchen natürliche Hausmittel – keine Chemie

    B wie Bratensoße

    Was an Heiligabend gegessen wird, ist regional ganz unterschiedlich. In Thüringen und Nordrhein-Westfalen zum Beispiel kommen einfach Kartoffelsalat und Würstchen auf den Tisch; in anderen Gegenden ist es Karpfen, Gans oder Ente. Gleichgültig, wie Ihr Weihnachtsmahl aussieht – spätestens am 25. Dezember schlemmen viele Familien einen Braten mit schöner, dunkler, würziger Soße – die aufgrund der lebendigen Runde Spuren auf der Tischdecke hinterlässt. Wie auf einer Landkarte zeichnet die Soße kleine Wege von einem Tischnachbar zum nächsten.

    Bratensoße besteht vor allem aus Fett, Eiweiß und Stärke. Bestandteile, die sich gegenseitig im Gewebe halten und sich nicht einfach mit heißem Wasser auflösen lassen. Bei hartnäckigen Flecken ist eine Vorbehandlung wichtig: Tupfen Sie die verschmutzte Stelle mit Krepppapier ab, geben Sie dann ein wenig Flüssigwaschmittel drauf und drücken Sie das Gel vorsichtig ein. Anstelle des Waschmittels können Sie auch Gallseife nehmen. Ihr spezieller Wirkstoff ist natürliche Rindergalle und biologisch abbaubar.

    Lassen Sie das Ganze nun einwirken und wiederholen Sie den Vorgang, falls sich der Fleck nach dem Auswaschen mit klarem Wasser noch deutlich zeigt. Anschließend waschen Sie die Decke oder das Kleidungsstück in der Maschine, auf der höchsten zulässigen Temperatur.

    G wie Glühwein oder Wein

    Es zählt sicher zu den beliebtesten Getränken in der kalten Jahreszeit: der Glühwein. Seine Basis bildet Rot- oder Weißwein, es gibt ihn aber auch alkoholfrei aus dem Saft von Apfel, Orangen oder anderen Obstsorten. Ob so oder anders: Das Wichtigste am Glühwein sind die weihnachtlichen Gewürze: Gewürznelken, Zimtstangen, Sternanis und Kardamom.

    Auf Weihnachtsmärkten kann es schnell passieren: Jemand drängelt vorbei, der Glühwein im Becher schwappt über und landet auf Ihrer Hose. Obwohl Sie nicht zuhause sind – Ihr Kleidungsstück ist nicht verloren: Nehmen Sie sich ein, zwei Servietten oder ein Taschentuch und saugen Sie damit die Flüssigkeit auf. Gut wäre, wenn Sie Mineralwasser zur Hand haben. Damit tupfen Sie die Stelle regelmäßig ab, damit sie nicht austrocknet. Das ist ganz wichtig!

    Zuhause träufeln Sie etwas Zitronensaft – alternativ funktioniert auch Essig – auf den Fleck und lassen das Ganze gut 15 Minuten einwirken. Die Säure zieht den roten Farbstoff heraus. Danach streuen Sie eine große Menge Speisesalz auf die Stelle, lassen auch das wieder einwirken und waschen Ihre Hose anschließend in der Maschine.

    Ein weiterer Tipp: Sollte Ihr Glühweinfleck auf dem Weg nach Hause doch eingetrocknet sein, feuchten Sie ihn mit Fensterreiniger an und tupfen die Stelle anschließend ab.

    K wie Kerzenwachs

    Beim Kerzenverbrauch liegt Deutschland mit drei Kilogramm pro Kopf im europäischen Mittelfeld; Europameister der Kerzen ist Dänemark. Hier kauft jeder Einwohner jährlich bis zu fünf Kilogramm. Vor allem in der Weihnachtszeit wächst der Verbrauch enorm. Sie ist die Jahreszeit des Kerzenlichts. Der flackernde, warmgelbe Schein verströmt eine stimmungsvolle Atmosphäre.

    So schön das Licht auch ist – wenn die rote Baumkerze auf den beigen Teppich mit langen Wollfäden tropft, hat man ein Problem – ein etwas zeitintensives, aber Lösbares.

    Anders als in den vorherigen zwei Regeln beschrieben, sollten Sie bei Wachsflecken nicht sofort handeln. Lassen Sie das Wachs erst mal komplett auskühlen. Sie können auch ein wenig nachhelfen und beispielsweise Ihr verschmutztes Kleidungsteil in das Tiefkühlfach legen. Bei Teppichen erfüllen Kühlakkus denselben Effekt. Nachdem die Flecken erkaltet sind, lassen sie sich relativ gut abknibbeln.

    Ist der Wachsfleck eher dünn oder sind kleine Reste geblieben: Nehmen Sie zwei Blätter Lösch- oder Krepppapier. Legen Sie diese auf und unter den Fleck und bügeln bei mittlerer Hitze und ohne Dampf achtsam drüber. Das Papier saugt das Wachs auf. Diese Methode ist bei farbigen Kerzen eher ungeeignet, weil der Stoff durch das Erwärmen möglicherweise die Kerzenfarbe aufnimmt. Bei bunten Varianten also besser erst mal die Kälte- und Knibbelmethode ausprobieren.

    S wie Schokolade

    Während Dänemark Europameister im Kerzenverbrauch ist, ist Deutschland der Gewinner beim Schokoladenkonsum. Mehr als 11 Kilogramm Schokolade aß jede deutsche Bürgerin oder jeder Bürger 2017. Gut zwei Kilogramm mehr als die Schokoladennation Schweiz. Ob Deutschland auch das Land mit den meisten Schokoladenflecken ist? Darüber lässt sich nur spekulieren oder eben mit ein paar Fleck-weg-Tipps gegensteuern:

    • Kartoffelmehl bzw. -stärke auf den Fleck streuen. Das Mehl nimmt das Fett auf. Nach etwa 20 Minuten abbürsten und rein in die Waschmaschine.
    • Mineralwasser bei frischen Schokoflecken: Zehn Minuten einwirken lassen, danach wie gewohnt waschen
    • Gallseife, Flüssigwaschmittel oder sanftes Spülmittel: Den Fleck mit Gel oder Seife sanft einreiben, bis zu zehn Minuten einweichen lassen und auswaschen.
    • Glycerin bei besonders hartnäckigen Flecken: eingetrocknete Schokolade vorsichtig mit scharfer Klinge vom Gewebe schaben. Helfen anschließend Gallseife und Spülmittel nicht, Glycerin aus der Apotheke verwenden. Mit etwas Wasser verdünnt oder ein paar Tropfen pur auf einem Wattepad den Fleck abtupfen, einwirken lassen und großzügig ausspülen.
    • Reiner Alkohol bevorzugt bei zarten Stoffen wie Samt oder Seide verwenden. Schokoreste vorsichtig mit einer scharfen Klinge abschaben. Reinen Alkohol mit einem Wattestäbchen an einer unsichtbaren Stelle Ihres Kleidungsstücks erst auf Farbechtheit prüfen. Dann den Fleck mit einer in Alkohol getränkten Ecke eines Küchenhandtuches abtupfen und kurz einwirken lassen. Anschließend mit einem sauberen Baumwolltuch Flüssigkeit aufsaugen.

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    :: :: :