Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Drunter oder drüber?

    Das kommt beim Hemd darauf an. Ob im Job, bei der Hochzeit des besten Freundes oder beim romantischen Date – damit Sie sich bei jeder Gelegenheit wohl fühlen, sollte das Outfit zur jeweiligen Situation passen. Das gilt natürlich auch fürs Hemd. Nach der Farb- und Stilfrage steht die nächste Entscheidung an. Tragen Sie das Hemd locker über der Hose oder stecken Sie es hinein? Und wenn ja, wie? Eins vorab: Je formeller der Anlass, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihr Hemd eingesteckt tragen.

    Damit beim Einstecken nichts knubbelt, ziehen Sie die Hemdschöße so weit wie möglich nach unten. Der Stoff sollte straff über der Brust sitzen. Jetzt kommt die Hose drüber. Und wir meinen die Hose, nicht die Unterhose. Falls letztere nämlich hoch rutscht und hervorlugt, ist der Look ruiniert. Praktisch sind Hosen mit einem Hemdenstopper – hier ist der Name Programm – oder auch ein Gürtel. Der hält alles an Ort und Stelle. Schnalle mittig über den Reißverschluss! Für das Feintuning ziehen Sie das Hemd ein Stück wieder aus der Hose, damit es locker sitzt und Sie sich gut bewegen können. Tipp: Beim Rausziehen ist weniger mehr, gute 2 cm sollten reichen.

    Und wann darf das Hemd über der Hose bleiben? In der Freizeit stehen die Chancen gut, aber letztlich entscheidet Ihr Wohlgefühl. Ein weiteres Kriterium ist der Schnitt. Wer gerne Slim Fit-Hemden trägt, kann sie lässig über der Jeans tragen und seine Figur betonen. Auch Modelle mit abgerundetem Saum sehen über der Hose gut aus. 

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    :