Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Die Zukunftswerkstatt der Region

     Ariane Bergfeld ist Walbusch-Mitarbeiterin und engagiert sich seit 2013 ehrenamtlich bei der Walbusch-Jugendstiftung. Im Interview erzählt die 30-Jährige, warum es wichtig ist, dass Kinder schon früh die gleichen Bildungschancen bekommen.

    Interview

    Was machen Sie bei der Walbusch-Jugendstiftung konkret?
    Ich arbeite bei Walbusch als Art Direktorin, bin also zum Beispiel für die Gestaltung der Kataloge und für die Produktfotografie des Online-Shops zuständig. Seit fünf Jahren kümmere ich mich ehrenamtlich um die Website der Walbusch-Jugendstiftung. Außerdem bin ich bei den Sitzungen des Stiftungsvorstands dabei, wo wir über die Projektanträge diskutieren. Mein Engagement für die Walbusch-Jugendstiftung ist mir sehr wichtig, weil ich finde, dass Bildung die Grundlage unserer Gesellschaft ist, zu der jeder Mensch uneingeschränkt Zugang haben muss. Und die Projekte, die die Walbusch-Jugendstiftung unterstützt, schaffen Chancen auf Bildung.


    Was ist das Besondere an den Projekten?
    Dass sie eine unheimliche thematische Bandbreite haben und vom Kindergarten über die Schule bis zum Studium reichen. Sie sind also für alle Altersgruppen da. Als ich vor fünf Jahren bei der Stiftung angefangen haben, war mir nicht bewusst, wie viele unterschiedliche Organisationen und Vereine es im Städtedreieck Solingen, Wuppertal und Remscheid gibt, die tolle Sachen in der Kinder- und Jugendarbeit machen. Es gibt Sport-, Sprach- oder Musikangebote, Schüleraustausch-Programme oder Hausaufgabenbetreuung. Die finde ich besonders wichtig.


    Warum?
    Es gibt viele Kinder, deren Eltern berufstätig sind oder die mit dem Unterrichtsstoff nicht klar kommen. Die Hausaufgabenhilfe unterstützt Kinder und Jugendliche, bei den Leistungsanforderungen in der Schule nicht ins Hintertreffen zu geraten. Sie erhalten dadurch die gleichen Chancen wie diejenigen, die eher aus wohlhabenden und gesicherten Familienverhältnissen kommen und sich zum Beispiel individuellen Nachhilfeunterricht leisten können.
     

     

    Neben Ihrem Engagement bei der Walbusch-Jugendstiftung trainieren Sie außerdem eine Mädchen-Handballmannschaft. Sie sind also sehr nah an der Lebenswelt von Jugendlichen. Welche Themen bewegen die jungen Menschen?
    Freunde spielen eine große Rolle. Aber tatsächlich nimmt die Schule auch viel Raum in ihrem Leben ein. Da ist zum einen der hohe Leistungsdruck wegen der verkürzten Schulzeit. Zum anderen haben sie häufig bis spätnachmittags Unterricht und schaffen es dann gerade noch zum Training. Ihre Freizeit ist ganz schön durchgetaktet.

     

    Wie wichtig sind Stiftungen für die Gesellschaft?
    Ich finde, dass die gesellschaftliche Bedeutung von Stiftungen in den letzten Jahren viel stärker geworden ist. Vereinen und Organisationen steht immer weniger Geld zur Verfügung. Die Walbusch-Jugendstiftung fördert beispielsweise eine integrative Fußballmannschaft und trägt damit zu mehr Inklusion bei. Das würde der Verein aus eigenen Mitteln vermutlich nicht hinbekommen. Wenn ich aber zum Beispiel sehe, dass unsere Stiftung auch Schulen bei der Ausstattung einer Schulbücherei unterstützt, frage ich mich schon, ob das nicht eher Sache des Landes sein sollte. Das ist ja schließlich für die Bildung zuständig.

     

    Warum finden Sie es wichtig, dass sich die Walbusch-Jugendstiftung vor allem in der Region sozial engagiert?
    Da gibt es zwei Gründe. Erstmal tut die Stiftung mit ihren sehr unterschiedlichen Projekten viel dafür, dass Jugendliche ihre Talente entfalten können und dieselben Startchancen haben. Das finde ich sehr sehr wichtig. Und wenn sie im Studium durch ein Stipendium gefördert werden, steigt dadurch vielleicht das Interesse am Unternehmen Walbusch und die Lust hier anzufangen.


    Und was ist der zweite Grund?
    Ich finde es toll und bin stolz darauf, dass das Unternehmen, in dem ich arbeite, der Gesellschaft auf diese Weise etwas zurückgibt .

    Zukunft durch Bildung

    Die Walbusch-Jugendstiftung feiert 2018 ihr zehnjähriges Jubiläum. Unter dem Motto „Zukunft durch Bildung“ unterstützt die Stiftung regionale Projekte, die die Chancengleichheit von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsene fördern. 2017 konnten 61 Projekte realisiert werden; 224.000 Euro stellte die Stiftung dafür bereit. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Walbusch-Jugendstiftung.

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    :.