Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Das Holzfeuerungs-Gen

    In dieser Saison haben wir uns besonders mit allen Themen rund um Schweden und Skandinavien beschäftigt. Und da sind wir auf die beliebteste Freizeitbeschäftigung der Skandinavier gestoßen: das Holzmachen. Bäume fällen, Holz hacken, Holz stapeln – darin können sich Dänen, Schweden, Norweger und Finnen richtig austoben. Vielleicht haben die Jahrtausende im Frost zu einem spezifischen nordischen Holzfeuerungsgen geführt. Jedenfalls gibt es in Skandinavien viele Öfen – sehr viele. Allein in Norwegen steht in 1,2 Millionen Haushalten mindestens ein Exemplar, in Finnland sind es sogar 3 Millionen.

    Baum fällt!
    Wer nicht gerade einen eigenen Wald in den Weiten Finnlands besitzt, kann sich einen Holzsammelschein besorgen. Damit dürfen
    liegengebliebene Hölzer im städtischen Wald gesammelt werden. Und mit einem Sachkundenachweis und Schutzkleidung darf das auch mit Hilfe einer Motorsäge geschehen. Erkundigen Sie sich doch einfach mal bei Ihrer Stadt, wo Sie Ihren Baum für den Winter zur Strecke bringen können. 

    Holz wärmt zweimal: einmal beim Fällen und einmal im Ofen
    (aus „Walden“ von Henry David Thoreau)
    Ob beim Baum fällen oder beim Holz spalten – beim Hacken kann man ruhig auch mal rohe Kräfte sinnvoll einsetzen. Das baut Aggressionen ab und sorgt für innere Ruhe und sportlichen Ausgleich. Aber wie befriedigend es wirklich ist, wenn man einen widerspenstigen astreichen Fichtenstamm schließlich mit seiner Arme Kraft gespalten hat, überrascht dann doch.

    Schön gestapelt ist schon halb getrocknet
    Frisches Holz sollte man möglichst locker stapeln – doch zu locker führt zum Einsturz des Stapels. Die Faustregel lautet: Eine Maus soll noch durch die Scheite passen, aber wenn die Katze hinterherspringen kann, ist der Abstand zu groß. Gestapelt wird auf Paletten oder dünnen Stämmen, damit keine Bodenfeuchtigkeit in das Holz dringt. Übrigens sind die Skandinavier sehr erfinderisch, was die Form eines Stapels angeht: da gibt es Ringstapel, Wandstapel, Klafterstapel, Vierkantstapel, Fächerstapel und sogar den künstlerischen Skulpturstapel. Die Anerkennung kommt von den echten Experten – den Nachbarn.

    Belohnung der Mühe: prasselndes Feuer
    Belohnt wird die viele Arbeit mit dem beruhigenden Gefühl beim Blick in ein flackerndes Feuer und dem feinen Duft von Holz und Rauch. All das macht die Magie des Feuers aus. Deshalb unser Muss für den Winter in Skandinavien: ein Ferienhaus mit Kamin. Und hier das passende Outfit zum Holz sammeln, hacken und stapeln:


    Steppjacke Tweed
    Thermoflanell-Hemd 4-Farben-Karo
    Thermo-Troyer Trondheim
    Strickmütze Webmuster
    Thermo-Boot Nordkap
    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    :: :.