Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Vom Häkeln bis zum Hemdenkonfigurator

    Marion Alsleben arbeitet seit 2016 bei Walbusch. Die gelernte Damenmaßschneiderin und Textilingenieuren verrät uns spannende Details ihrer Arbeit und exklusiv im Walbusch Online Magazin ihren größten Traum.

    „Von meiner Oma habe ich schon früh Stricken, Häkeln und Sticken gelernt. Mit dem Schneidern fing ich dann in der fünften Klasse an – dort gab es eine Arbeitsgemeinschaft „Nähen und Handarbeiten“. Sogar ein Handarbeitsfach gab es – da lernten wir Weben, Sticken und Stopfen.

    Blonde Frau mit Brille lächelt und steht neben einer Schneiderpuppe mit Fliege und mehreren Stofflagen.

    Die tapfere Schneiderin

    Als ich später in der Ausbildung war, zog mich mein Vater immer auf. Jedesmal, wenn Reißverschlüsse zu wechseln waren, nannte er mich das tapfere Schneiderlein.

    Aber zum Beruf der Textilingenieurin gehört sehr viel mehr als Reißverschlüsse auszutauschen: Gestaltung, Konstruktion, Design und Technologie.

    Bei Walbusch kommt mir dieses Wissen sehr zu gute. Hier bin ich zuständig für den Stoffbestand, die Kalkulation der benötigten Stoffe und – wenn wir neue benötigen – kümmere ich mich auch um den Einkauf.

    Natürlich setze ich mich ab und zu noch an die Nähmaschine oder greife zur Nadel, wenn es heiß hergeht und wir unglaublich viel auf dem Nähtisch haben.

    Hemden nach Maß 

    Um unseren Kunden den Kauf ihrer Hemden zu erleichtern, gibt es online einen Maßhemdenkonfigurator. Da sorge ich dafür, dass immer alles perfekt klappt und die Kunden am Ende auch genau das Hemd in der Größe bekommen, das sie sich gewünscht haben.

    Besonders spannend finde ich es, ab und zu im Geschäft zu stehen und direkt mit den Kunden zu sprechen. Dann höre ich gerne, was sie sich wünschen, wo Bedarf besteht und was wir besser machen können.

    Modisch. Praktisch. Bequem.

    Kleidung für Frauen nennt man übrigens Leichtkonfektion, für Männer ist es Schwerkonfektion. Nicht, weil die besonders viel wiegt, sondern wegen der anspruchsvolleren Innenverarbeitung. Aber unter uns: kreativer kann ich für die Damen sein.

    Mir gefällt die Bodenständigkeit und der hohe qualitative Anspruch an die eigenen Produkte bei Walbusch. Es geht hier wirklich um den Kunden und seine Bedürfnisse.

    Was ich herstelle ist modisch, praktisch, bequem und vor allem tragbar. Außerdem haben wir einen hervorragenden Änderungsservice – so gibt es fast nichts, was wir nicht erfüllen können. Wussten Sie eigentlich, dass wir in unserem Maßatelier fast alle Wünsche in Bezug auf Farben, Materialien und Ausstattung umsetzen?

    Das Brautkleid meiner Tochter

    Wenn ich nicht arbeite, sitze ich trotzdem an der Nähmaschine. Ich habe Glück, meine Arbeit ist gleichzeitig mein Hobby. Ich bin ein Fan von Coco Chanel und der österreichischen Modedesignerin Lena Hoschek. Mein Traum ist es, Zeit für eine eigene Kollektion zu haben. Und hoffentlich kann ich einmal das Brautkleid meiner Tochter schneidern.“

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    :: :.